Poldergrünland im Nördlichen Wietingsmoor

"Poldergrünland" im Nördlichen Wietingsmoor

Als drittes Klimamoor konnte Moorland® ein ca. 14 ha großes Grünland im Nördlichen Wietingsmoor gewinnen. Die ehemalige Rinderweide ist Teil von Naturschutz- (NSG HA 249), FFH- (FFH 286) und EU-Vogelschutzgebieten (V40) und befindet sich in einem teilweise stark degenerierten Hochmoor. Der Torf ist zwar noch gut erhalten, ohne die Umsetzung von Maßnahmen und die damit einhergehende Wiedervernässung der Fläche, würde dieser jedoch weiter zersetzt werden und klimaschädliche Treibhausgase freisetzen.

Um das zu verhindern, sollen auf der Fläche Verwallungen angelegt werden, um das oberflächliche Abfließen von Regenwasser zu verhindern. Durch regelbare Staue, die in den Verwallungen verbaut sind, kann die Stauhöhe in den Poldern gesteuert werden. Auch weitere Maßnahmen wie das Kappen von Tondrainagen, der Einbau von Spundwänden, um die unterirdischen, horizontalen Sickerungsverluste zu vermeiden und technische Lösungen zur Bewässerung der Flächen in Trockenperioden sind angedacht.

Durch die Umsetzung der geplanten Maßnahmen können in den kommenden 25 Jahren 4.840 Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden.